Architektur des Genossenschaftsbaus

Architektur des Genossenschaftsbaus

Die Baugenossenschaft des Post- und Telegrafenpersonals und "ihr" Architekt der Moderne,
Robert Vorhoelzer

Zwei Objekte der Genossenschaft in München stehen für ein Stück Architekturgeschichte der Moderne. Zum einen die Versuchssiedlung an der Arnulfstraße im Stadtteil Neuhausen, zeitgenössisch bezeichnet als "Bauteil Acht", errichtet 1927 bis 1928. Zum anderen der 1930 bis 1931 errichtete Baublock Harras ("Bauteil Neun") an der Plinganserstraße im Stadtteil Sendling. Zehn Häuser mit 95 Wohnungen schließen dort räumlich direkt an das Postamt am Harras an. Architekt der beiden denkmalgeschützten Anlagen ist Robert Vorhoelzer (13.6.1884, Memmingen, bis 28.10.1954, München).

Eisenbahn, Post und Hochschule

Robert Vorhoelzer, Sohn eines Eisenbahnoberinspektors, studiert Architektur an der Technischen Hochschule München. Die Linie der TH und der in München dominierende Baustil wird in der Zeit der Jahrhundertwende durch an der Hochschule lehrende Architekten wie Gabriel von Seidl geprägt. Sie sind Vertreter des Historismus, ihr Schwerpunkt liegt ganz auf der Kombination traditioneller, ornamentaler Formen. Vorhoelzer wird diese Stil-Tendenz bald mitverändern.

Vorhoelzer schlägt nach seinem Abschluss eine Beamtenlaufbahn ein und macht im bayerischen Landbauamt eine Ausbildung zum Regierungsbaumeister. Ab 1910 wird er an der TH München für zwei Jahre Assistent von Karl Hocheder, Architekt des Müllerschen Volksbads am Gasteig. 1911 beendet Vorhoelzer seine Ausbildung, arbeitet bei der Eisenbahndirektion München, zwei Jahre später wechselt er nach Augsburg. In dieser Zeit wird er mit dem Bau einer Realschule in Straubing beauftragt. Im Ersten Weltkrieg dient er als Freiwilliger in einem bayerischen Pionierbataillon als Nachschuboffizier. 1920 wechselt Vorhoelzer von der Eisenbahn zur Post und wird Oberbaurat in der gerade gegründeten bayerischen Postbauverwaltung in München. Ab 1921 ist die bayrische Post der Reichsregierung direkt unterstellt und richtet eigene Hochbauabteilungen für die einzelnen Oberpostdirektionen ein. Vorhoelzer leitet nun ein landesweit angelegtes Bauprogramm, das viel zur Modernisierung der Infrastruktur bei der Post beiträgt.