100 Jahre Baugenossenschaft des Post- und Telegrafenpersonals in München und Oberbayern

Die Baugenossenschaft des Post- und Telegrafenpersonals in München und Oberbayern eG hat seit ihrer Gründung vor über 100 Jahren das Ziel, bezahlbaren und geeigneten Wohnraum zu schaffen. Dafür stehen unsere über 2.100 Genossen.

Unsere Geschichte

beginnt am 6. September 1908, als sich im Saal des Münchner Restaurants „Kollergarten“ 121 „Postler“, die sich dem Wohnungsnotstand annehmen wollten, trafen. Es waren zumeist Arbeiter und niedere Beamte, deren Lohn kaum für die Miete einer schäbigen Kleinstwohnung mit einem reichte. Dieses untere Postpersonal gründete nun die „Baugenossenschaft München des Bayrischen Post- und Telegraphenverbandes“, die für bezahlbaren angemessenen Wohnraum sorgen sollte. Die Idee zündet. In kurzer Zeit hat die Baugenossenschaft 500 Mitglieder und das nötige Kapital, um in Neuhausen zwischen Arnulf-, Birker- und Weiglstraße 13 Häuser mit 158 Wohnungen zu errichten. Es folgt 1913 die Wohnanlage an der Renata-, Schäringer- und Schlörstraße mit neun Häusern und 87 Wohnungen.

Weimarer Republik bis Ende 1945

Während der Weimarer Republik baut die Baugenossenschaft 78 Häuser mit 610 Wohnungen. Hervorzuheben ist die visionäre Versuchssiedlung“, die in einem integralen Entwurf, funktional und ästhetisch - genossenschaftliches Wohnen, angelehnt an den Bauhaus-Stil verwirklicht. Auch der Gebäudekomplex am Harras im Stil der klassischen Moderne setzt Maßstäbe.
Während der Nazizeit wird die Baugenossenschaft gleichgeschaltet und mit anderen Baugenossenschaften zur „Baugenossenschaft des Post- und Telegrafenpersonals in München und Oberbayern eG, gemeinnütziges Wohnungsunternehmen“ vereinigt. Während des Zweiten Weltkriegs werden 37 Häuser mit 163 Wohnungen zerstört oder unbewohnbar.

Es geht wieder aufwärts

1948 verfügt die Baugenossenschaft über 124 Häuser mit 1.014 Wohnungen. Zehn Jahre später sind es bereits 175 Häuser mit 1.389 Wohnungen. 1983 vermietet die Baugenossenschaft 1.899 Wohnungen in 245 Häusern. Zum 100.Jubiläum 2008 sind es 1.890 Wohnungen in München und Oberbayern. In den vergangenen Jahren widmete sich die Baugenossenschaft der Modernisierung und Sanierung der Wohnungen, besonders unter dem Aspekt der Barrierefreiheit und Energiesanierung. Einige Neubauprojekte im Münchner Umland wurden verwirklicht. Derzeit steht ein Neubauprojekt in München an. Dabei hat die Baugenossenschaft nach wie vor das Ziel, preiswerten und modernen Wohnraum für ihre Mitglieder und Mieter zu schaffen.